Dampfbremse für Aufdachdämmungen

connect-Variante mit Selbstklebezonen

Vorteile

  • Schützt die Konstruktion während der Bauphase vor Witterungseinflüssen
  • Wasserabweisend und wasserfest, begehbar
  • Dient gleichzeitig als Dampfbrems- und Luftdichtungsebene
  • Beste Werte im Schadstofftest, Prüfung nach AgBB / ISO 16000 durchgeführt

Anwendung

Einsatz als bewitterbare Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn auf Schalungen unter Aufsparrendämmungen in Kombination mit allen Dämmstoffen in außen diffusionsoffenen Konstruktionen.

Planungs- und Konstruktionshinweise

Einsatzbereich

Die frei bewitterbare pro clima DA kann eingesetzt werden:

  • auf der Schalung, unter Aufsparrendämmungen,
  • als begehbare Bahn auch unter Dämmebenen im Innenbereich - z. B. Decke zum kalten Dachgeschoss,
  • bei Wohngebäuden oder Gebäuden mit wohnähnlicher Nutzung in allen Räumen wie Wohn- und Schlafräume, Küchen und Bädern sowie
  • in außen diffusionsoffenen Konstruktionen

3 Monate Freibewitterung

Die pro clima DA kann zum Schutz der Konstruktion bis zu 3 Monate frei bewittert werden.
Bei der Freibewitterung beträgt die Mindestdachneigung 10°.
Die DA stellt keine Abdichtung im Sinne eines Notdaches dar.
Feuchtigkeit kann ggf. durch Tackerklammern oder durch sonstige Perforationen (Nägel, Schrauben usw.) eindringen.
Während der Bauphase sind bei bewohnten bzw. besonders schützenswerten Konstruktionen zusätzliche Maßnahmen in Erwägung zu ziehen.

Möglichkeiten der Kombination

Optimale Sicherheit für Konstruktionen mit dem System DA besteht bei:

  • Aufdachdämmungen aus faser- oder schaumförmigen Dämmstoffen,
  • außen diffusionsoffenen Unterdeckbahnen (z. B. der SOLITEX MENTO Familie oder SOLITEX WELDANO), auch auf Schalung verlegt
  • Holzfaser- oder MDF-Unterdeckplatten

Einsatz bei außen diffusionsoffenen Konstruktionen

pro clima DA kann zusammen mit allen gängigen diffusionsoffenen Unterspannbahnen und Unterdeckungen eingesetzt werden.
Bei nach außen hin diffusionsdichten Konstruktionen, wie z. B. Bitumenbahn auf Schalung, oder auch Metalldach-, Flachdach- oder Gründachkonstruktionen, kann mit dem System pro clima INTESANA ein hohes Bauschadens-Freiheits-Potenzial erreicht werden.

Qualitätssicherung

Eine effiziente, den Bauablauf begleitende Qualitätssicherung mit dem Differenzdruckverfahren wird bei der Bahnenverlegung von außen mit Überdruck und künstlichem Nebel durchgeführt. Dazu wird das Gebäudeinnere zusätzlich mit einer Nebelmaschine vernebelt.
Auf der Außenseite können dann die Details hinsichtlich der Luftdichtheit überprüft und ertüchtigt werden. Die Bahnen sind zuvor ausreichend mechanisch zu sichern. Verklebungen und Anschlüsse sind daher mit besonderer Sorgfalt auszuführen.
Die detaillierte konstruktive Planung, insbesondere der Anschlüsse an Traufen und Giebel, sowie deren Ausführung sind bei der Dachsanierung von außen besonders wichtig.
Diese baubegleitende Qualitätssicherung ersetzt nicht die abschließende Prüfung der Luftdichtheit nach dem GebäudeEnergieGesetz (GEG) oder die Anforderungen der KfW zur Ermittlung der Luftwechselrate (nL50-Wert).

Hinweis

Bei Fragen zu Planung und Konstruktion kontaktieren Sie bitte die pro clima Technik-Hotline.