Doppelseitiges Nageldichtband

 

Vorteile

  • Sehr gute Abdichtwirkung: Dichtmasse wird beim Nageln / Schrauben in das Loch gezogen
  • Regelwerkskonform: Entspricht den Anforderungen des ZVDH und der SIA 232/1
  • Sicher während der Bauphase: Für Behelfsdeckungen / Bauzeitabdichtung geeignet
 

Anwendung

Nageldichtband unterhalb der Konterlattung bei geneigten Dachkonstruktionen.
Gemäß Zentralverband des dt. Dachdeckerhandwerks (ZVDH) ist der Einsatz von Nageldichtbändern im Zusammenhang mit "naht- und perforationsgesicherter Unterdeckung/Unterspannung" (SOLITEX connect-Varianten) eine erforderliche Zusatzmaßnahme bei "erhöhten Anforderungen" (z. B. Unterschreitung der Regeldachneigung).
TESCON NAIDECK dient auch, bei entsprechenden Anforderungen, als geeignete Zusatzmaßnahme zur Herstellung einer Behelfsdeckung.

Bildgalerie Verarbeitung

Rahmenbedingungen

Perforationssichernde Maßnahmen und wasserführende Verklebungen können nur auf faltenfrei verlegten Unterdach-, Unterdeck- bzw. Unterspannbahnen erreicht werden.
TESCON NAIDECK ohne Unterbrechung zwischen Konterlattung und Unterdach-, Unterdeck- bzw. Unterspannbahn aufbringen. Dadurch ist gesichert, dass nach der Einteilung des Lattenabstandes die Nägel oder Schrauben der Traglattung auch abgedichtet sind.
Die Verklebung kann auf der Konterlatte oder auf dem zu dichtenden Untergrund erfolgen. Band fest anreiben.
Bei der Verarbeitung sind Tag- und Nachttemperaturen von >5 °C erforderlich.

Untergründe

Vor dem Verkleben Untergründe reinigen.
Auf überfrorenen Untergründen ist die Verklebung nicht möglich. Es dürfen keine abweisenden Stoffe auf den zu verklebenden Materialien vorhanden sein (z. B. Fette oder Silikone). Untergründe müssen ausreichend trocken und tragfähig sein.

Die dauerhafte Nageldichtheit wird erreicht auf allen pro clima Außenbahnen, anderen Unterdeck-/Unterspannbahnen und Wandschalungsbahnen (z. B. aus PP und PET) sowie auf MDF und Holzfaserunterdeckplatten.

Beste Ergebnisse für die Sicherheit der Konstruktion werden auf qualitativ hochwertigen Untergründen erreicht.
Die Eignung des Untergrundes ist eigenverantwortlich zu prüfen, ggf. sind Testverklebungen empfehlenswert.
Bei nicht tragfähigen Untergründen ist eine Vorbehandlung mit TESCON PRIMER zu empfehlen.