Gesünderes Bauen

Wohngesund leben

 

Gesünderes Bauen

Durchschnittlich 90 % unserer Zeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Keine Frage also, dass das Innenraumklima und die Raumluft von höchster Qualität sein sollten. Die geprüften Systeme von pro clima geben dabei Rechtssicherheit und ermöglichen ein zertifiziertes Zuhause zum Durchatmen.

 

 

Neue Wege fürs Haus

Heu­te müssen hoch­wer­ti­ge Häuser ne­ben klas­si­schen An­for­de­run­gen auch im­mer mehr die ge­stie­ge­nen An­sprüche an Ener­gie­ef­fi­zi­enz, Kli­ma­schutz und ge­sun­des Woh­nen erfüllen. Außer­dem muss, ge­ra­de wenn luft­dicht ge­baut wird, be­son­de­res Au­gen­merk auf die wohn­ge­sun­de Raum­luft ge­rich­tet wer­den. Die­ser Spa­gat kann mit pro cli­ma Sys­te­men pro­blem­los er­reicht wer­den. Denn seit vie­len Jah­ren ent­wi­ckelt pro cli­ma ge­mein­sam mit Ar­chi­tek­ten, Zim­me­rei- und Holz­bau­be­trie­ben, Bau­stoff­her­stel­lern und Fach­leu­ten aus den Be­rei­chen Ener­gie­be­ra­tung und Bau­phy­sik Ide­en, Kon­zep­te und Sys­te­me, die nach­hal­tig und um­welt­ge­recht sind und sich kon­se­quent an den Ge­sund­heits­bedürf­nis­sen der Be­woh­ner aus­rich­ten.

 

Geprüfte Systeme und Produkte

Die De­kla­ra­ti­on von Bau­stof­fen ist hier­bei Vor­aus­set­zung, d. h. soll wohn­ge­sund ge­baut wer­den, müssen für al­le In­haltss­tof­fe Nach­wei­se vor­ge­legt wer­den. Zu­dem un­ter­su­chen un­abhängi­ge Prüfin­sti­tu­te, wel­che Emis­sio­nen, wie z. B. For­mal­de­hyd und flüchti­ge or­ga­ni­sche Stof­fe (VOC), aus den Bau­stof­fen frei­ge­setzt wer­den. Die Dampf­brems- und Luft­dich­tungs­sys­te­me IN­TEL­LO und DB+ von pro cli­ma ha­ben die­se Tests si­cher be­stan­den.

 

 

Gemeinsam für ein gutes Zuhause

Ei­ne verläss­li­che und trans­pa­ren­te Un­terstützung zur Qua­litäts­si­che­rung ist das Ziel. Da­zu ar­bei­tet pro cli­ma mit ver­schie­de­nen In­sti­tu­tio­nen und In­itia­ti­ven zu­sam­men. Als Bei­spiel ist das Sen­ti­nel-Haus In­sti­tut (SHI), Frei­burg zu nen­nen. Im SHI steht die Raum­luft­qua­lität im Mit­tel­punkt. Kon­kret geht es um be­hag­li­che Le­bensräume mit der Maßga­be ge­sund­heit­li­cher Si­cher­heit für den Be­woh­ner.

Ein an­de­res Bei­spiel ist der Ar­beits­kreis Öko­lo­gi­scher Holz­bau (AKÖH), der heu­te im Deut­schen Holz­fer­tig­bau-Ver­band e.V or­ga­ni­siert ist, so­wie das In­sti­tut für Qua­litäts­ma­na­ge­ment und Um­feld­hy­gie­ne (IQUH), der Fach­ver­band Luft­dicht­heit im Bau­we­sen e.V. (FLiB) u.v.m.

Die Kom­mis­si­on In­nen­raum­luf­t­hy­gie­ne des Um­welt­bun­des­am­tes (IRK) er­ar­bei­tet Emp­feh­lun­gen und Stel­lung­nah­men zu ver­schie­de­nen Fra­gen und Pro­ble­men der In­nen­raum­luf­t­hy­gie­ne. Ei­ne ak­tu­el­le Broschüre für die In­nen­raum­luf­t­hy­gie­ne nimmt die hy­gie­ni­sche Be­wer­tung von TVOC-Wer­ten vor und nennt dar­aus re­sul­tie­ren­de Emp­feh­lun­gen für Maßnah­men.